Person oder Persönlichkeit?

„Du selbst zu sein in einer Welt, die ständig einen anderen aus dir machen will, ist der größte Erfolg von allen.“

(Ralph Waldo Emerson)

Uns trotz aller Anforderungen selber treu bleiben

Von Erfolg ist hier im Zitat ganz bewusst die Rede, weil es unsere ganze Aufmerksamkeit und unsere Beharrlichkeit erfordert, uns selbst treu zu bleiben bei allen Anforderungen und Erwartungen, die beruflich wie privat an uns gestellt werden. Beharrlichkeit impliziert aber auch, dass es uns nicht immer gelingt. Selbstverständlich beugen wir uns manchmal dem Druck der Erwartungen und geben uns auch mal anders, als wir uns eigentlich fühlen. Sich anzupassen ist manchmal eben notwendig und klug. Aber wir sollten uns dabei stets unseres wahren Kerns bewusst sein. Denn wenn wir gar nicht mehr bemerken, dass unser Verhalten, unser Handeln nicht mehr unseren wahren Wertvorstellungen und unserem Wesen entspricht, dann haben wir den Kontakt zu uns selbst verloren. Beharrlichkeit heißt also auch, unser Selbst immer wieder aufs Neue zu reflektieren und die Zeit zu nehmen, unsere innere Stimme zu entdecken.

Unsere innere Führung schärfen

Führungskräfte stehen hier in einem besonderen Spannungsfeld zwischen den Erwartungen der Chefetagen, Unternehmensentscheidungen umzusetzen und Ergebnisse zu liefern, den Wünschen der Mitarbeiter nach starker Führung und individueller Wertschätzung sowie den eigenen Überzeugungen und Bedürfnissen, die sich nicht zwangsweise mit denen von Vorgesetzten und Mitarbeitern decken. Um die Führungsrolle dennoch erfolgreich auszufüllen ist es umso wichtiger, dass wir uns der eigenen Werte, Ziele, Ressourcen aber auch der eigenen Bedürfnisse bewusst werden.

  • Wo liegen meine Stärken und Potenziale?
  • Wodurch definiert sich meine Führungspersönlichkeit?
  • Wofür stehe ich ein?
  • Welchen Beitrag möchte ich für mein Team und mein Unternehmen leisten?

Das sind nur einige der richtungsweisenden Fragen, die den entscheidenden Unterschied machen, ob wir eine Führungsrolle einfach ausüben oder wirklich ausgestalten. Ich habe es allzu häufig erlebt, wie sich (angehende) Führungskräfte in ihre Aufgabe stürzen und versuchen, alle Bälle in der Luft zu halten ohne sich die Zeit zu nehmen, zu reflektieren: Bediene ich hier gerade eine Vorstellung, wie ich als Führungskraft agieren sollte oder tue ich das aus meiner tiefsten Überzeugung heraus?

Nicht länger unbewusst gegen unsere Überzeugungen arbeiten

Es ist nicht immer leicht, diese Unterscheidung zu treffen, denn dafür müssen wir uns Zeit nehmen und Antworten suchen, die nicht allein mit dem Verstand zu beantworten sind. Es sind ja gerade die tieferliegenden unterbewussten Bedürfnisse, schlummernden Potenziale und Wertvorstellungen, die uns prägen und leiten. Wann immer wir unpassende und scheinbar unkontrollierbare ad hoc-Reaktionen zeigen, ein diffuses Gefühl der Unzufriedenheit verspüren oder etwas als unglaublich anstrengend empfinden, rührt das meistens daher, dass wir unbewusst gegen eigene Überzeugungen arbeiten oder unser Potenzial an der falschen Stelle einsetzen.

Impulse, um unseren wahren Überzeugungen auf die Spur zu kommen

Journaling

Eine sehr einfache Möglichkeit, die eigenen inneren Werte und Bedürfnisse zu erkunden, ist das tägliche Tagebuch Schreiben (Journaling). Ich rate meinen Kunden beispielsweise häufig, jeden Abend kurz zu reflektieren und sich zu notieren: Was hat mich heute glücklich gemacht und warum? Worüber habe ich mich heute geärgert und warum? Was würde ich im Nachhinein anders machen?

Schon nach wenigen Wochen werden wir uns so unserer persönlichen Bedürfnisse und Werte bewusster. Wir kommen wieder in einen inneren Dialog mit uns selbst und richten so Schritt für Schritt unseren inneren Kompass neu aus.

Werte herausarbeiten

Eine weitere Möglichkeit, sich seiner persönlichen Werte bewusst zu werden, möchte ich mit der folgenden Übung kurz skizzieren:

Stellen Sie sich bitte einmal vor, Sie sind Teil einer Weltraum-Mission, die von der Erde aufbricht, um einen neuen Planeten zu besiedeln. Sie haben dort die einmalige Chance, komplett von Neuem zu beginnen. Sie dürfen aber 10 physische Dinge mitnehmen, die Ihnen besonders am Herzen liegen (Familie/Freunde zählen als eins. Es darf auch so etwas wie Ihr Lieblings-Strand).

  1. Welche 10 Dinge nehmen Sie mit? – Schreiben Sie es auf.
  2. Nun reduzieren Sie diese Liste bitte auf Ihre Top 5. – Streichen Sie 5 Dinge weg.
  3. Warum sind Ihnen diese 5 wichtig? Was verbinden Sie mit Ihren Top 5? – Schreiben Sie alles auf. Dies sind Ihre Werte.
  4. Nun reduzieren Sie diese Werte auf Ihre Top 6. – Heben Sie Ihre favorisierten Werte farbig hervor.
  5. Schreiben Sie diese verbleibenden 6 Werte jeweils auf einen Post It und definieren Sie auf der Rückseite was diese Werte für Sie bedeuten: Was ist für Ihr Leben gewonnen, wenn Sie diesen Wert in Ihrem Leben haben? – Bsp: Ich nehme mein Rennrad mit, weil ich damit Fitness verbinde und das bedeutet mir viel, weil ich mich dadurch gesund und aktiv im Alltag fühle. Ich schreibe also “Fitness” als meinen Wert auf die Vorderseite des Post It und „Gesundheit, Vitalität“ auf die Rückseite.
  6. Priorisieren Sie Ihre 6 Werte nun in die Kategorien „Am wichtigsten“ / „Sehr wichtig“ / „Wichtig“ – Wählen Sie nicht mehr als 2 Werte pro Kategorie.
  7. Wie gut leben Sie diese Werte gerade auf einer Skala von 1-10? – Denken Sie darüber nach, wie sich Ihre Werte im Beruf und Privatleben widerspiegeln.
  8. Wie können Sie jeden Ihrer 6 Werte um einen Schritt steigern (also bspw. von einer 6 auf eine 7 kommen?) Was können Sie konkret dafür tun? – Schreiben Sie mindestens einen konkreten Schritt für jeden Ihrer 6 Werte auf. Im ersten Umsetzungsschritt sollte Ihr Fokus auf den beiden Werten der Kategorie „Am Wichtigsten“ liegen.
  9. Wie gut stimmt Ihre aktuelle Tätigkeit/Ihr Lebensmodell mit Ihren Werten überein? – Hieraus ergeben sich mögliche erste Veränderungsansätze!

Führungsverantwortung aktiv ausgestalten

Dies sind nur einige beispielhafte Ideen, wie wir den inneren Dialog mit uns selbst suchen können, um uns wieder bewusst zu machen, wofür wir eigentlich stehen. So erhalten wir die Möglichkeit, unseren Führungsstil neu zu formen im Einklang mit unseren persönlichen Werten und Ressourcen. Erst diese Authentizität schafft Raum für das aktive Ausgestalten der eigenen Führungsverantwortung. Sie legt den Grundstein für den Erfolg, wir selbst zu sein.

Thema vertiefen

Möchten Sie tiefer in das Thema eintauchen? Im Rahmen der IHK-Weiterbildung Düsseldorf veranstalte ich regelmäßig (28.1. / 20.4. / 25.6. / 28.10.2021) Seminare: Von der Führungsperson zur Führungspersönlichkeit – Authentisch wirksam werden.

Weitere Informationen und Anmeldungsmöglichkeiten als IHK-Mitglied finden Sie unter:

https://www.duesseldorf.ihk.de/system/vst/2601776?id=355627&terminId=607431